Aufgelesen: Das Geschenk – Und es gibt sie doch!

20 Nov

Zwischen wütenden Schneestürmen und knisternden Kaminfeuern. In der Herbst- und Winterzeit werden jeden Samstag die schönsten Geschichten für Jung und Alt vorgestellt.

Zauberei: ein Thema aktueller denn je. Ob auf Papier oder Leinwand, zur Zeit kann man sich vor Funken sprühenden Zauberstäben und gemurmelten Sprüchlein kaum retten. Magische Wesen bevölkern unsere Fantasie und unerhörte Wunder geben uns Hoffnung. Gern wäre man selbst ein Magier und möchte zauberhaft fremde Welten retten.
Leider haben alle Geschichten jedoch eines gemeinsam: sie bleiben Geschichten. Sie verzaubern uns mit ihrem schillernden Glanz für Stunden, Tage oder auch Wochen – aber danach verpuffen sie wieder im grauen Nebel des Alltags.

Doch Zauberer gibt es wirklich! Zwei davon sind Carol Ann Duffy und Rob Ryan. Die schottische Dichterin, 2009 mit dem Titel „Poet Laureate“ ausgezeichnet, der sie als Hofdichterin der britischen Königin auszeichnet, und der britische Künstler sind wahre Magier.
Der Beweis liegt in den magischen Seiten ihres Buches „Das Geschenk“ verborgen.
Ein Buch, dass die Geschichte des Lebens erzählt. Die Geschichte eines Mädchens, dass ein Picknick mit ihren Eltern macht. Auf einer nahen Lichtung sammelt sie Blumen für einen Kranz zusammen und hegt einen tiefen Wunsch: dort möchte sie einmal begraben werden.
So begleitet man sie auf ihrem Lebensweg, lernt ihre Kinder kennen und sieht das Leben an ihr vorbeiziehen. Ein Leben, in dem es darum geht einen Platz zu finden, wo man sich zu Hause fühlt, sich entfalten kann und sich seine Wünsche erfüllen kann.

Umschmeichelt werden die schwarzen Lettern, die eine wunderbare Handlung weben, von Scherenschnitten Rob Ryans. Detailverliebt und magisch wird so jede Seite dieses Werkes zu einem kleinem Wunder. Für jede Doppelseite schuf der Künstler eine passende Szenerie, die von beblümten Wiesen, schimmernden Sternenhimmel oder Ranken überwucherten Pflanzen erzählt.
Man verliert sich in einer märchenhaften Welt, in der Zeit und Zauber miteinander verwoben sind. Je länger man auch nur eine Seite betrachten, umso mehr entdeckt man. Dadurch entsteht ein Perfektes Muster aus Schrift und Bild.

„Das Geschenk“ ist vieles: Kunstbuch, Bilderbuch, Kurzgeschichte und nicht zuletzt Kinderbuch. Dabei entzieht es sich jeder Altersbeschränkung und bietet sich selbst für Erwachsene mit ihrer anrührenden Geschichte als Lektüre zum Entspannen an.
Von zwei Zauberern erschaffen ist „Das Geschenk“ pure Fantasie die einen das ganze Leben über begleitet und berührt. Einfach magisch.

______________________________

Das Geschenk – Carol Ann Duffy / Rob Ryan

Verlag Antje Kunstmann

ISBN 978-3-88897-689-6; 16,90 Euro

Advertisements

Eine Antwort to “Aufgelesen: Das Geschenk – Und es gibt sie doch!”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Aufgelesen: Das Geschenk – Und es gibt sie doch! « StreifenReich - 20. November 2010

    […] den Beitrag weiterlesen: Aufgelesen: Das Geschenk – Und es gibt sie doch! « StreifenReich Tags:lettern, kann-und, Ziel, man-sich, Platz, nsche-erf, sich-entfalten, sich-seine, Handlung, […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: