Meine erste Reise, oder warum Unwissenheit gut sein kann (2)

1 Aug

Zweiter Teil: Der Flug

…Ich wachte auf. Auf Koffer aufzupassen war anstrengender, als ich es erwartet hatte. Es war immer noch dunkel um mich herum. Das Rumpeln des Koffers wurde durch ein durchdringendes Rauschen ersetzt. Das musste wohl „fliegen“ sein. * Ich versuchte den Koffer zu öffnen, leider waren meine Hufe gänzlich ungeeignet dafür.  So wartete ich ab und passte weiter auf.

Es verging eine Ewigkeit, aber dann ging endlich das Rumpeln wieder los. Kurz danach hörte ich auch schon die Stimmen meiner Eltern, die nach mir gesucht hatten.

Jetzt sah ich Rom. Komischerweise sah es hier nicht anders auf dem Flughafen aus, als an unserem Abflugort.  Aber dafür wich die Sprache der Menschen von unserer ab , alles klang ziemlich verwirrend.  Zum Glück wusste ich aber schon dass diese Sprache „Italienisch“ hieß – meine Mutti hatte zu Haus fleißig geübt.

Und dann geschah es… Nichts ahnend kam mein Vati freudestrahlend mit einer großen Zeitung an. ** Es war „Die Zeit“.  Um seine Freude zu erklären: leider gibt es bei uns in der Region kaum oder keine Händler mit solchen Zeitungen, und so ist es ein großes Glück wenn man die Zeit „einfängt“ – deshalb war es ihm auch egal, das diese Ausgabe schon ein paar Wochen älter war.

Also schlug er sie mit der Flinkheit eines Fuchses, der vor dem Jäger flüchtet auf und las uns vor.  Viel war zu lesen von Flugzeugunglücken, Flugzeugteilen und Blitzen . *** Natürlich wollte ich als Kofferwächter keine Angst zeigen und dachte nur, dass uns so etwas nie passieren könnte. Leider konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand etwas von unserem Rückflug ahnen…

* Hierzu muss gesagt werden, dass der Autor zu diesem Zeitpunkt noch kein genaue Vorstellung hatte, was „fliegen“ – abgesehen davon, dass man in großen, stählernen Vögeln sitzt –  eigentlich bedeutete.

** Zebras sind außergewöhnlich begabte Geschöpfe wenn es um „schwarz-weiß Themen“ geht. So lernen sie sehr schnell lesen und alles im Zusammenhang mit diesem zu verstehen.

*** Die armen Stahlvögel mussten ziemlich hart aufgekommen sein, wenn sie geteilt waren…

Advertisements

Eine Antwort to “Meine erste Reise, oder warum Unwissenheit gut sein kann (2)”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Herr Eberhards Gespür für Schnee « StreifenReich - 8. September 2009

    […] Was Schnee ist, weiß der Autor natürlich auch, denn nicht nur mit „schwarz-weiß- Dingen“ kennt er sich aus, sondern auch mit rein weißen oder schwarzen […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: